Atigula Aziz, geboren 1979 in einer usbekischen Familie in Afghanistan, lebt seit 1993 in München, wo er an der Akademie der Bildenden Künste sein Studium der Malerei bei Axel Kasseböhmer absolvierte und als Meisterschüler abschloss.

Kern seiner Malerei ist die gegenständliche Darstellung. Vor dem Hintergrund seiner eigenen Biografie lässt er Reales und Surreales verschwimmen, konfrontiert er Beobachtetes beziehungsweise Erinnertes mit Imaginiertem. Dabei beschäftigt er sich in seinen Arbeiten thematisch mit der Erfahrung von Isolation und Abschottung sowie der Entfremdung des Menschen von seiner natürlichen Umwelt. Ihm geht es aber auch um die sensible Wahrnehmung dessen, was ihn umgibt, und darum, das Wahrgenommene mit Neugier aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und Sehgewohnheiten zu hinterfragen. Nicht zuletzt spielt dabei die Erfahrung, als Kind mit einer völlig fremden Kultur konfrontiert gewesen zu sein, eine wichtige Rolle.

Darüber hinaus steht in seiner Arbeit die Malerei selbst im Zentrum. Der Malvorgang sowie die Auseinandersetzung mit Form und Farbe, die dieser jedes Mal von Neuem mit sich bringt, ist sein eigentlicher Antrieb. So beschäftigt er sich mit den Arbeitsweisen der alten Meister, denn diese eröffnen den notwendigen Raum für eine echte Auseinandersetzung mit der Malerei. Die gelungene Umsetzung einer Idee mit diesen Mitteln ist ihm treibende Kraft, auch wenn sie Zeit und eine gewisse Hartnäckigkeit im Arbeitsprozess erfordert.

 

2000 bis 2007 Studium der Freien 

Malerei und Grafik an der Akademie der 

Bildenden Künste München bei Prof. Axel Kasseböhmer   

2005 Meisterschüler von Prof. Axel Kasseböhmer

2007 Diplom

Atigula Aziz lebt und arbeitet in München und Augsburg.